Das Leben gehört den Lebenden

Das Leben gehört den Lebenden

Das Leben gehört den Lebenden

„Das Leben gehört den Lebenden“,

so lautet der Titel des zweiten Romans  von Ursula Sinemus und das war auch Ursulas Lebensmotto. Sie starb in den frühen Morgenstunden des 02. Mai im Alter von 79 Jahren in Mölln.

Es gibt Begegnungen, die sind ganz besonders. Die von Ursula Sinemus und mir war so. Komisch, schüchtern, auf jeden Fall nachhaltig. Komisch war ich, schüchtern war sie: Ursula – aber nur auf den ersten Blick. Kannte man sie näher, schälte sich eine Draufgängerin heraus: sie war unerschrocken, sie war abenteuerlustig – und immer neugierig. Und sie war bescheiden. Das hatte ich wohl anfangs mit Schüchternheit verwechselt.

Sie sind das?

Als Ursula Sinemus und ich uns im Jahr 2004 zum ersten Mal begegneten, da wartete ich auf sie im Salon des Literaturladens Wist. Sie stieg die Wendeltreppe hoch – und ich habe Zeitung gelesen. Langsam soll ich sie, wie sie mir erst vor kurzem noch einmal erzählt hat, zusammengefaltet haben, als störe Ursula Sinemus mich bei der Lektüre. Dabei wartete ich doch auf sie, denn sie war die einzige Teilnehmerin meines ersten Kurses für biographisches Schreiben. Ich faltete also betont langsam die Zeitung zusammen, hob den Kopf und sagte, „Ach, Sie sind das?“, als hätte ich noch jemanden erwartet.

Heute bin ich ihr unendlich dankbar dafür, dass sie nicht gleich wieder kehrtmachte.

Lust auf Leben

Sie war gekommen, um ihr Leben aufzuschreiben, der Kurs sollte fünf Tage dauern – und die brachten uns dann tatsächlich zusammen. Dass sie auch auf die Mail, die ich ihr im Vorhinein geschrieben hatte, nicht negativ reagierte, zeigt ihre Neugier. Hatte ich doch tatsächlich in meinem Übermut ihrer Begleiterin empfohlen, während der Schreibstunden am Heiligen See in Potsdam zu baden oder sich alternativ mit den Ameisen zu amüsieren, die sicher über sie hinweg krabbeln würden. Wahrscheinlich dachte ich, Kreativschreiblehrer müssten selbst ungeheuer kreativ sein.

Wieso setzte sie sich dann doch tagelang mit mir zusammen?

Das kann tatsächlich nur daran gelegen haben, dass sie ein Ziel hatte: Sie wollte schreiben lernen. Sie war damals 64 Jahre alt, kam aus einer hohen Ministerialposition – und war bereit, wieder die Schulbank drücken, um die Öde zu vertreiben, die sie wohl bei mancher Aktenlektüre empfunden haben muss.

Wir saßen also eine Woche lang zusammen und lernten uns kennen. Sie konnte ihren ersten Eindruck korrigieren und ich durfte in eine Seele blicken, die tief und rein war. Das mag pathetisch klingen, aber ich kenne keinen anderen Menschen mit einer solchen Güte und menschlichen Größe. Gepaart mit einer großen, fast kindlichen Lust auf Leben. Sie wollte jetzt endlich all das, was sie Jahrzehnte lang bedrückt (oder auch erfreut) hatte, aufschreiben, sie wollte sich klar werden darüber, was ein Leben ausmacht, wie man vielleicht manchmal auch falsche Weichen stellt oder es der Zufall möchte, dass man jemanden trifft, den man lieben kann.

Abenteuer der Fiktion

Aus ihren Memoiren wurde nichts, aber aus unserer Freundschaft wurde etwas – und die sollte dauern bis jetzt. Sie sagte: „Ach, mein Leben, wen interessiert das schon?“ und stürzte sich ins Abenteuer der Fiktion. Mit zunehmender Freude entwickelte sie Figuren und Plots und schrieb Kurzgeschichten und drei Romane. „Späte Lieben“ heißt das Erstlingswerk, „Das Leben gehört den Lebenden“ der zweite Roman. Der dritte ist leider nicht ganz fertig geworden. Sie hat ihn mir anvertraut mit der Maßgabe, ich hätte freie Hand, ihn zu beenden. Ich hoffe, ich werde diesen großen Entwurf in ihrem Sinne weiter schreiben können.

Das bleibt mir also von ihr. Und nun versuche ich rauszukriegen, wie Judith dachte, wie Eva dachte und vor allem handelte, denn sie ist eine Terroristin und es fällt mir schwer, diese Figur nicht nur interessant, sondern auch sympathisch zu finden.

Aber so war Ursula Sinemus: Sie hat ihre Aufgaben ernst genommen, großartige Frauenfiguren geschaffen und sie schreckte vor Charakteren mit inneren Widersprüchen nicht zurück. Im Gegenteil, die Herausforderung spornte sie an. Darüber hinaus war sie eine sehr gute und genaue Plotterin. Manchmal hatte sie es mit der Beschreibung nicht so, da musste ich dann mahnen und sagen: „Ursula, bisschen mehr Teppich bitte.“ Der „Teppich“ war unser Codewort für die Brücke zum Publikum, das sich nur mit ausreichend Beschreibung in der Welt der Erfindung bewegen kann. Dann seufzte sie, sagte, „Jawoll Prof“, und lieferte. Oft brauchte sie nur ein Stichwort, um gute Literatur zu schreiben. Mit jedem Buch wurde sie besser.

Ihre Romane handeln vom Schicksal der Menschen im 20. Jahrhundert – genau, auf den Punkt. Betrogen, hadernd, handelnd, liebend, politisch verführt, politisch radikal – stehen sie beruflich sowie privat mitten in einem prallen Leben.

Das Buch wird fertig

Auch ihres war so: beruflich und privat prall. Sie hatte gute letzte Jahre, wenn man von den beiden ihrer Krankheit absieht: Sie durfte sich in das Abenteuer der Erfindung begeben, sie hat es genossen, ihre Texte vor Publikum zu lesen und viel Anerkennung erfahren. Aber sie genoss es auch, zu reisen – vor allem auf dem Schiff. Gute Gespräche, gutes Essen, ein guter Wein dazu: und Ursula war glücklich. Ich hoffe, das ist sie jetzt auch.

Und das Buch wird fertig. Ich habe es ihr versprochen.

 

Späte LiebenDas Leben gehört den Lebenden

 

6 Kommentare

Andrea Böttger Veröffentlicht am2:30 pm - Mai 8, 2019

Liebe Frau Landbeck,

ich kenne Ursula Sinemus noch aus der guten alten Zeit im NLI in Hildesheim und habe die Nachricht von ihrem Tod durch ebenso „alte“ Kollegen erfahren. Es sind hier nun nicht mehr viele, die sie gekannt haben. Aber die, die noch da sind, erinnern sich sehr gern an sie und sind betroffen von der Nachricht ihres Todes. Sie war eine sehr angenehme Führungspersönlichkeit, die sich nicht gescheut hat, die Dinge beim Namen zu nennen. Und sie hatte vor allem überhaupt keinerlei Hierarchiegehabe, war zu allen gleichermaßen offen und freundlich. Sie war eine bemerkenswerte Frau, die sicher viele Spuren hinterlassen wird. Ich werde mich sehr gern an sie erinnern. Ihren Angehörigen gilt mein Mitgefühl. Ruhe sanft liebe Frau Sinemus!

Helga Knocke Veröffentlicht am11:23 pm - Mai 5, 2019

Liebe Hanne,
ich bin erschrocken und trotzdem froh, von dir die traurige Nachricht über das Heimgehen von Ursula zu erhalten, warte ich doch schon lange auf eine Antwort aus Mölln. Ich habe Ulla auf einer Flussschiffahrt kennen und schätzen gelernt, auf der sie mich zum Schreiben ermutigte. Ich habe dann gleich einen Kurs bei dir besucht und bin bis heute beim Schreiben geblieben. Ich habe sie auch in Lüneburg und in Mölln besucht. Du hast sie wunderbar beschrieben, so habe ich sie erlebt und genau so werde ich sie in Erinnerung behalten. Auf ihr drittes Buch freue ich mich sehr, sicher bringst du es zu einem „guten Ende“.
Dir einen lieben, stillen Gruß
Helga Knocke

Maria Veröffentlicht am11:19 pm - Mai 5, 2019

Liebe Hanne!
Auch ich habe Ursula Sinemus einmal vor langer Zeit bei einem Deiner Präsenzkurse in Potsdam kennengelernt. Ihre „Späten Lieben“ habe ich gelesen, aber der Kontakt zu ihr ist abgebrochen.
Dir, die Du eine liebe Freundin verloren hast, spreche ich mein herzliches Beileid aus.
Ursula requiescat in pace.
Maria
Maria

Eva de Voss Veröffentlicht am5:38 pm - Mai 5, 2019

liebe Hanne,
danke für deine bewegenden Worte zum Tod von Ursula Sinemus. Ich lernte sie in einem Schreibkurs in Potsdam kennen, als sie an ihrem ersten Roman arbeitete und an einem Tag ein tischtuchgroßes Exposé mit für Außenstehende verwirrenden Handlungssträngen ausbreitete. Damals diskutiertet ihr über die Beschreibung eines. Interieurs. Noch gut in Erinnerung sind mir auch unsere morgendlichen écritures automatiques, ihre habe ich als besonders originell in Erinnerung.
Liebe Hanne, du wirst ihren Roman zuende schreiben und alle, die Ursula Sinemus kennenlernen durften, werden dich mit ihren guten Wünschen begleiten!

Juliane Ratz-Breil Veröffentlicht am4:43 pm - Mai 5, 2019

Liebe Hanne Landbeck,

danke für Ihren Nachruf für Ursula Sinemus. Ich war mit ihr in der Schreibgruppe „Wortmälzer“ (habe auch mal mit Ihnen ein anregendes Wochenende in Lüneburg erlebt).
Ich habe Ursula sehr gemocht – ihre Zugewandtheit, ihre Entschlossenheit – und ja, ich habe sie auch als gänzlich uneitel erlebt.
Sie hat mich außerdem in meinem Schreiben sehr ermutigt und wohl auch ihren Anteil daran, dass ich bis heute dran geblieben bin.

Sehr herzlich

Juliane Ratz-Breil

Andrea Veröffentlicht am4:34 pm - Mai 5, 2019

Adieu liebe Ursula!
Und Dir, liebe Hanne, gutes Gelingen beim dem Beenden des Romans und -stellvertretend für alle, die sie vermissen werden – Dir mein Beileid, denn ich weiß, dass Du mit Ursula einen Dir wertvollen Mensch gehen lassen musst.
Auch ich durfte Ursula kurz kennenlernen und war beeindruckt von ihrer Ruhe, ihrer Präzision und den schelmischen Gedanken, die bisweilen in ihren Texten aufblitzten.
Möge sie behütet sein!
Alles Liebe, Andrea

Schreibe einen Kommentar