Kategorie Buch schreiben und veröffentlichen

Landebahn – Roman von Stefan Gross erschienen

Landebahn

Roman „Landebahn“ erschienen

Stefan Gross hat sich vor ein paar Jahren zum Schreiben entschlossen und seither immer mal wieder die Dienste von schreibwerk berlin in Anspruch genommen. Jetzt ist sein Roman „Landebahn“ erschienen. Die Geschichte des Unternehmers Carl Hammer, der eigentlich alles hat, was man sich nur wünschen kann (mein Haus, meine Frau, mein Auto …) und dennoch in großer seelischer Not ist. Von seiner Firma nach Indien geschickt, biegt er dort kurzerhand von der vorgesehenen Route ab und badet sogar im Ganges – mit schlimmen Folgen. Vieles ist sehr überraschend in diesem Roman, an dessen Ende er sich nicht nur selbst findet, sondern auch seine Familiengeschichte kennt. Und seine Berufung. Ein durchaus positives Buch also, in dem viele Fragen auftauchen, die wir uns in der einen oder anderen Form selbst stellen. Weiterlesen

Sarah Jäger debütiert erfolgreich mit „Nach vorn, nach Süden“

Titel nach vorn, nach Süden

Sarah Jäger heimst mit „Nach vorn, nach Süden“ viel Lob ein

Sarah Jäger heimst mit „Nach vorn, nach Süden“ viel Lob ein. Das ist voll verdient! Spannend, witzig, überraschend kommt die Gruppe Jugendlicher mit ihren Sorgen und Freuden daher. Ein Teil davon verlässt seinen angestammten Penny-Hinterhof und begibt  sich auf die Suche nach einem gewissen Jo. Diese Suche ist das Leitmotiv der Handlung. Und führt am Ende tatsächlich zu einem Ergebnis. Das hat es in sich, vor allem ein Geheimnis.

Die Autorin hat den Beginn der Online-Kurse bei schreibwerk berlin erst als Teilnehmerin, dann als Trainerin mit begleitet. Weiterlesen

Franziska Hauser legt neuen Roman vor: Die Glasschwestern

Franziska Hauser

Im Jahr 2018 noch stand Franziska Hauser mit „Die Gewitterschwimmerin“ auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis. Jetzt ist ihr dritter Roman, Die Glasschwestern, im Eichborn Verlag erschienen.

Anlässlich der Buchpremiere erschien im Berlin-Magazin „Mein/4. Das Stadtmagazin für Berlin“ ein Interview mit der Autorin und Mitarbeiterin von schreibwerk berlin, das wir hier stolz gekürzt wiedergeben.

„Kurz und knapp“ ist eine Interview-Serie des Berliner Fotografen Jens Wazel, das Interview ist in „Mein/4-Berlin“, einem Berliner Stadtmagazin erschienen: Wir haben das Interview gekürzt.

Eine Unterhaltung mit Franziska Hauser

Kurz und knapp… wer bist Du?

Ich bin Schriftstellerin und Fotografin. 75 bin ich in Pankow groß geworden, und seitdem 4 U-Bahn-Stationen weitergekommen. Jetzt wohne ich im Prenzlauer Berg. […]

Wann hast Du mit dem Schreiben angefangen?

Mein Vater hat mich, als ich elf Jahre alt war, gefragt, was ich später werden will, hat eine Kamera aufgestellt und ich habe aus vollem Herzen gesagt: Ich will Schriftstellerin werden. Mit 34 habe ich aber erst angefangen. Vielleicht lag es an meiner Legasthenie, dass ich immer dachte, ich darf die Worte nicht benutzen, weil ich sie nicht richtig schreiben konnte. Dann hat mein Ex-Mann gesagt, die Rechtschreibung sei nicht so wichtig und ich habe angefangen.

Und dann?

Ich schreibe jetzt am vierten Roman. Es ist schwer zu sagen, wovon er handelt, weil es meistens ist wie ein Forschungsauftrag. Ich will irgendwas rausfinden und tue das indem ich eine Geschichte darüber schreibe.

Sind es wahre Geschichten?

Der zweite Roman ist biografisch. Er handelt nicht von mir, sondern von meiner Mutter und der ganzen Familie. Es hat sieben Jahre gedauert, daran zu schreiben und als er fertig war, habe ich mich sehr danach gesehnt, mir wieder was ausdenken zu dürfen. Das habe ich jetzt gemacht.

Dein neuer Roman „Die Glasschwestern“ ist gerade erschienen. Wie geht es dir damit?

Diesmal bin ich seltsamerweise sehr aufgeregt. „Die Glasschwestern“ ist ein Roman, von dem ich sagen kann, dass er so geworden ist, wie ich ihn mir vorgestellt habe. So wollte ich ihn haben. Das kann ich. „Die Gewitterschwimmerin“ konnte ich eigentlich nicht. Damit habe ich etwas Unmögliches versucht und mich auch übernommen. Ich hoffe, dass nun der neue Roman zumindest so gut aufgenommen wird, dass ich den Vierten auch wieder loswerde. Denn wenn nicht, bin ich wieder gezwungen, etwas Unmögliches versuchen.

Wann und wo schreibst Du?

Bisher ging es nur 20 Minuten, während die Kartoffeln kochten oder in der U-Bahn auf dem Weg von einem Job zum nächsten, in der Garderobe, während eins der Kinder beim Tanzkurs war. Immer wenn Zeit war. Auch wenn keine Zeit war, zwischendurch. Ich bin schon stolz auf diesen zweiten Roman und auf die Buchpreis-Nominierung. Aber viel stolzer bin ich eigentlich darauf, dass ich es geschafft habe, nebenbei zwei Kinder großzukriegen und zu ernähren und Geld zu verdienen in Jobs, die zwar schlecht bezahlt sind, dafür aber einen Sinn haben, den ich mit Stolz vertreten kann. Das ist für mich die eigentliche Leistung da dran.

Klar gab es auch ständig Verzweiflungsanfälle, in denen ich mich bei der ganzen Welt beschwert habe, dass es so auf keinen Fall weitergehen kann. Die Arbeit nie ablegen zu können, belastet ja immer die Familie und die Liebe.

Inzwischen sind die Kinder so groß, dass ich regelmäßiger schreiben kann.

Viele Deiner Texte spielen in der Vergangenheit…

Woraus soll man sonst schöpfen? Vielleicht sind meine Texte auch wie meine Fotos. Da ist immer viel kaputt und alt und es ist viel Geschichte drin.

Allerdings habe ich mich mit dieser Familiengeschichte auch selbst traumatisiert. In „Die Gewitterschwimmerin“ kommt eigentlich alles Schreckliche vor, was Menschen einander so antun können. Das habe ich ja alles irgendwie durchlebt. Ich dachte, ich wäre es los, wenn das Buch fertig ist. Aber es liegt mir immer noch wie ein Fels auf den Schultern und hat mich total empfindlich gemacht. Ich könnte bei jedem Stolperstein auf dem Bürgersteig losheulen. Davon gibt es ja im Prenzlauer Berg wirklich eine Menge, und andererseits bin ich ja auch froh, von diesem spürbaren Geschichtenreichtum umgeben zu sein.

Du bist ein Ost-Kind, hast Du auch ein Ost-Thema?

Wenn ich ein bisschen älter wäre, hätte ich auch diese maroden DDR-Schwarz-Weiß-Fotos machen können, von leeren Straßen, in denen ein Trabi steht, ein paar Straßenkatzen auf kaputten Fenstersimsen sitzen, und Omas in Dederon-Kitteln Einkaufsnetze schleppen. Man konnte ja sehr schöne Fotos machen in der DDR. Die waren auch damals schon schön. Und nach der Wende waren eben überall nur noch Autos, und Werbeplakate und alles wurde so laut und bunt und grell, und einfach fotografisch für mich nicht mehr interessant.

Was macht dann die Fotografin?

Was man nicht mehr fotografieren kann, kann man immer noch beschreiben. Ich hole alles schreibend zurück. Dabei habe ich gelernt, dem Leser nicht vor die Füße zu werfen, was ich selbst interessant finde. Das funktioniert nicht. Ich muss ihm zutrauen, es selbst rauszufinden, und das finden dann natürlich oft die Leute raus, die aus dem Osten kommen, weil sie vielleicht dieselbe Sehnsucht haben. Nach einer Welt, in der es nicht nur um Geld geht. Mit dem fotografieren ist es genauso. Der Betrachter muss selbst denken dürfen.

Was kommt als Nächstes?

Mein Uropa hat immer gesagt, das Leben fängt erst an, wenn der Hund tot ist und die Kinder aus dem Haus sind. Ich merke schon, dass ich jetzt langsam mal versuchen muss, eine andere Rolle zu finden und nicht mehr immer diese Herbergsmutter bleiben kann mit einer großen Wohnung, wo ständig Essen auf dem Herd steht und Kinder und Freunde da sind. Das ist einfach mein Lieblingszustand, aber der ergibt sich immer seltener. Schließlich habe ich jetzt schon eine kleine Enkeltochter.

Verdienst Du Deinen Lebensunterhalt mit dem Schreiben?

Im Moment ist es mein Lebenskonzept, immer so wenig Geld zu haben, dass ich mir keine Flugreisen leisten kann. Geld zu haben, stresst mich total. Auch wenn es ein Depot wäre. Ich brauch dieses Gefühl, verletzbar zu sein. Das geht natürlich nur in diesem hängemattenartigen Sicherheitsgefühl, das ich hier habe und mit der Möglichkeit, neben den Jobs noch genug Zeit zu haben. Im Moment unterrichte ich Deutsch als Fremdsprache und mache jeden Monat Interviews für Das Magazin. Einerseits leidet das literarische Schreiben darunter, wenn die Brot-Jobs sich immer dazwischendrängen, andererseits profitiert es auch von diesem kreativen Kampf, den ich zu führen gezwungen bin.

Wohin verreist Du gerne?

Das Prinzip Urlaub habe ich irgendwie nie richtig verstanden. Viele Leute müssen ja offenbar ständig irgendwo hin, weil irgendwer gesagt hat, dass es da toll ist und weil sie einfach dieses Bedürfnis haben. Ich verreise zwar auch total gerne, aber nur, wenn ich einen Grund hab, wenn es irgendeinen Sinn gibt, wenn ich da was rausfinden will oder jemanden besuche oder eine Lesung habe.

Bist Du dann eher ein Stadtmensch?

Ich wurde von dieser Stadt erzogen, habe gelernt, mich nicht ausbeuten zu lassen, mir zu nehmen was ich brauche und mich trotzdem anzupassen. Ich bin einerseits eine Berliner Straßenkatze – rede gerne mit Obdachlosen und verrückten Leuten – und andererseits auch eine verwöhnte Wohlstandstochter, indem ich den allergrößten Teil des kulturellen Angebotes hochnäsig ablehne, weil es mir nicht interessant genug ist und all mein Geld für gute Lebensmittel ausgebe. In beidem sehr individualistisch. Ich könnte behaupten, dass ich mit allem irgendwie klarkomme, aber sobald ich nicht jederzeit sagen darf, was ich denke, komme ich nicht mehr klar. Das ist meine „Berliner Erziehung“. Ich halte mich nicht gerne an vorgegebene Richtlinien. Solche Jobs wie einen Hausflur zu wischen, sind Sachen, an denen ich festhalte. Vielleicht aus dem Bedürfnis mich immer mal wieder selbst zu prüfen. So etwas machen inzwischen viele, wie ich festgestellt habe.

Und wenn Du mal draußen bist…?

Wenn ich auf dem Land bin und merke, dass ich von der Stille schon gar nichts mehr weiß und von der Langsamkeit, mit der dort die Dinge passieren, die einem nur auffallen können, wenn man genau hinsieht, dann komme ich mir ganz degeneriert vor. Ich könnte mich diesem stillen Dasein wahrscheinlich nur schwer ergeben, zumal es mir jeden Tag schwerer fällt, mit der Klima-Krise-Depression klarzukommen. […]

Vielen Dank!

Im Schatten der Welle – ein Roman über die Folgen des Tsunami

Titelbild Im Schatten der Welle

„Im Schatten der Welle“ – ein Roman von Andie Arndt

Ein Roman über die Folgen des Tsunami. Hier erzählt Andie Arndt die Entstehungsgeschichte.

Dieser Roman ist all jenen gewidmet,
die im Tsunami 2004 umkamen,
den Verschwundenen und denen, die sie liebten.
Schmerz geht, Liebe bleibt.

Im Frühjahr 2014 kam ich von einem längeren Auslandsaufenthalt zurück nach Berlin. Ich hatte u.a. wieder eine Zeitlang in Indonesien verbracht, was mir zur zweiten Heimat wurde. Schon seit einiger Zeit schrieb ich an einem privaten Blog, doch das reichte mir irgendwann nicht mehr. Ich beschloss, die Schreiberei professioneller anzugehen und meldete mich bei Hanne Landbeck zum Online-Kurs „Kreatives Scheiben“ an, nicht ahnend, dass dies mein Leben verändern würde! Weiterlesen

Der Traum vom Schreiben: ein Literaturpreis. Saskia Luka und ihr Roman „Tag für Tag“

saskia luka tag für tag

Was habe ich schon zu sagen – oder wie Saskia Luka zu einem Literaturpreis kam

Stellen Sie sich vor: Sie schreiben über Jahre einen Roman, zweifeln an seiner Qualität, an Ihren Einfällen, an Ihrem Durchhaltevermögen, am Sinn des ganzen Unternehmens. Sie machen zwischendurch immer noch andere Dinge: die Kinder, die Wäsche, Theater, Ihren „eigentlichen Beruf“. Da bleibt ja keine Zeit zum Schreiben. Außerdem hat es eh keinen Sinn. Was habe ich schon zu sagen, fragen Sie sich. Und doch kommt dann immer wieder Ihr Schreibteufelchen und springt Sie an, drängt Sie, weiter zu schreiben. Sie knapsen sich die Zeit dafür ab, Sie holen sich Hilfe und Rat, das Manuskript wird immer voluminöser (na gut, im Schneckentempo) – und am Ende drucken Sie dann tatsächlich ein Buch aus. Erst auf Ihrem eigenen Drucker. (Unser Beispiel heißt: Saskia Luka „Tag für Tag“.) Weiterlesen

Virtuelle Begegnung mit Folgen: Was aus einem Online-Kurs werden kann

Andrea, Diana, Iris

Virtuelle Begegnung mit Folgen

Man kann im Internet nicht nur den Partner fürs Leben finden. Auch richtig gute Freundschaften können dort ihren Anfang nehmen.

Suchtpotential

Ein Kurs für kreatives Schreiben bei Dr. Hanne Landbeck im schreibwerk berlin hatte Suchtpotential. Es wurden schnell zwei, dann drei und schließlich noch mehr Kurse. Zum einen waren die Onlinekurse sehr inspirierend. Zum anderen haben wir Teilnehmerinnen uns auf Anhieb so gut verstanden, dass schnell der Wunsch nach einer persönlichen Begegnung entstand.

Spannendes Blind Date

Es war ein spannendes Blind Date. Und auch im wahren Leben wurden wir nicht enttäuscht. Obwohl extrem unterschiedlich, nicht nur in den Persönlichkeiten, sondern auch im Schreibstil, treffen wir uns seither mehrmals im Jahr und tauschen uns bei leckerem Brunch über Gott und die Welt und unsere Schreibprojekte aus.

Iris Otto Diana Khazaka

Ihre ersten Romane veröffentlicht

Iris und Andrea haben inzwischen schon ihre ersten Romane veröffentlicht. Rosa-Maria und Diana träumen zurzeit noch davon, es ihnen gleichzutun.

Herbst-Kunstmarkt

Im Oktober 2018 trafen wir uns zu einer gemeinsamen Lesung auf einem Herbst-Kunstmarkt mit interessantem Ambiente in einem kleinen Ort in Niedersachsen. Iris las aus ihrem (inzwischen zweiten) Krimi „RAUB von Silber, MORD für Gold“, Andrea hatte zwei Kapitel ihres Debutromans „Herzfehler“ im Gepäck und Diana testete, ob die autobiographische Erzählung über die Kindheit ihres Vaters in Damaskus, Syrien auch Leser außerhalb ihrer Familie fesseln könnte.

Wir hatten jede Menge Spaß und Kaffee und Kuchen bei strahlendem Sonnenschein.

Nächstes Jahr

Nächstes Jahr wollen wir alle gemeinsam bei einem Präsenskurs von schreibwerk berlin in Potsdam dabei sein. Und wer weiß? Vielleicht schreiben wir ja irgendwann sogar zu viert einen Roman.

Heute keine Schüsse – ein historischer Roman von Brigitte Krächan

Die Rolle des Chronisten: Roman über die Weimarer Republik

oder

Wie ich aus Versehen einen historischen Roman schrieb

Ein Bericht von Brigitte Krächan

Die Wende im Leben des „Heute“

Eigentlich sollte es ein Werk der Gegenwart werden. Einen modernen Entwicklungsroman wollte ich schreiben. Die Grundidee ist schnell erzählt: Mein Protagonist, nennen wir ihn „Heute“, weil er in der Gegenwart lebt und bis dato noch keinen Namen hat, ist müde. Lebensmüde. An seinem 30. Geburtstag beschließt „Heute“ seinem Leben ein Ende zu setzen, als er zufällig ein Tagebuch findet. Was Walter, der Chronist des Tagebuches, schreibt, leitet die Wende im Leben des „Heute“ ein. Das Tagebuch spielt in der Weimarer Republik. Weiterlesen

Die Gewitterschwimmerin – neuer Roman von Franziska Hauser

Stolz und froh können wir die Neuerscheinung von Franziska Hauser verkünden:

Die Gewitterschwimmerin

Franziska Hauser arbeitet, wenn sie nicht schreibt, auch für schreibwerk berlin – jeden ersten Donnerstagabend im Monat unterrichtet sie Kreatives Schreiben im Prenzlauer Berg. Die Schriftstellerin arbeitet auch als Fotografin, hat zwei Kinder und lebt in Berlin.
Der Roman ist ein sehr gelungenes Beispiel dafür, wie (im weitesten Sinn) autobiographisches Schreiben fiktionalisiert werden kann – ähnlich wie Karl Ove Knausgård musste auch Franziska Hauser ihre Familienmitglieder um das Einverständnis zur Veröffentlichung bitten, allerdings hat sie dafür nicht ihr ganzes Leben riskiert.

Da Franziska eine Fotografin mit viel Fantasie ist, hat sie in einer Art Selfie-Reihe ihre Gefühle beim Schreiben illustriert, die wir in den Text einfügen.

Nach Ihrem Debütroman Sommerdreieck (Rowohlt, 2015) erscheint nun mit Die Gewitterschwimmerin Ihr zweiter Roman, der von Ihrer eigenen Familiengeschichte inspiriert worden ist. Wie ist die Idee zu Die Gewitterschwimmerin entstanden?

Angefangen habe ich mit der Gewitterschwimmerin schon vor Sommerdreieck. Die Gewitterschwimmerin brauchte sieben Jahre. Entstanden ist die Idee aus der Frage, warum meine Mutter so ein Biest geworden war. Ich fing an, in der Vergangenheit zu wühlen und plötzlich fielen mir so viele ungeheuerliche Zusammenhänge auf, die weit auseinanderliegende Ereignisse miteinander vernetzten, dass ich anfangen musste, diese Verknüpfungen aufzuschreiben und aufzuzeichnen. Die Geschichte bildete sich von selbst, ich musste nur ihre Grenzen bestimmen und die innerfamiliären Helden von den Sockeln werfen, um frei erzählen zu können.

Was hat es mit dem Titel Die Gewitterschwimmerin auf sich?

Die Gewitterschwimmerin ist meine Mutter, die Ich-Erzählerin, die bei jedem Gewitter schwimmen ging, um sich in ihrer überheblichen Todessehnsucht mit den Elementen anzulegen.

Was sind die zentralen Erzählthemen in Ihrem neuen Roman?

Es ist die Geschichte einer trotzigen Familie, die sich nie anpassen wollte, es letztendlich aber doch getan hat.

Weiterlesen