Galizien – Ein Reisebericht von Brigitte M.

Der Text ist im Sommer 2017 im Kurs Schreib&Reise entstanden

Galizien – Eine fiktionalisierte Reise

Ich hatte Sehnsucht nach dem Meer, dem wilden Meer. Der Atlantik an Spaniens Westküste machte mich neugierig. Ursprüngliche Natur, saubere Gewässer und guten Fisch – das waren Gründe genug, meinen Urlaub dort zu verbringen. Viele Alleinreisen gewöhnt, wollte ich dieses Mal in Gesellschaft reisen.
Ich rief meinen alten Klassenkameraden Egbert an, geschieden und alleinlebend wie ich. „Hallo Eggi, kommst du mit mir eine Woche nach Galizien? Wandern, Lesen, gut Fisch essen und die wilde Todesküste erkunden?“ Egbert sagte ja.  Ich buchte eine Ferienwohnung mit zwei Schlafzimmern für uns und die Flüge. Am 30. Juni um halb zwölf Uhr trafen wir am Flughafen zusammen, um für unseren Flug einzuchecken.

Weiterlesen

Eine Reise in die Arktis – von Helga Knocke

Dieser Bericht ist in dem Kurs „Schreib&Reise“ im Sommer 2017 entstanden und führt uns in kältere Regionen.
Helga Knocke, ehemalige Lehrerin, lebt in Berlin

 

Ich wollte eine Reise ans Ende der Welt  machen

Freitag, 13. Juli 2012

Liebe Vera,

sicher erinnerst du dich noch an meinen sechzigsten Geburtstag, den ich – ich war gerade mal vier Jahre in Berlin – im großen Freundeskreis gefeiert habe. Damals war es mir ein Bedürfnis, mein altes und mein neues Leben zusammenzuführen, mit Menschen, die mich in meinem Leben begleitet haben, ein großes Fest zu feiern. Als mein fünfundsechzigster anstand, war mir nach etwas ganz Anderem, ich wollte mir selbst einen Wunsch erfüllen, den ich schon eine Weile mit mir herumtrug. Ich wollte eine Reise ans Ende der Welt machen, weit in den Norden, so weit, wie man mit einem Schiff kommen kann, bis an die Packeisgrenze, ins Reich der Eisbären und Polarfüchse. Weiterlesen

Beitrag zum Wettbewerb „Notizbuch“ von Maria Unger

Maria Unger ist ehemalige Lehrerin und lebt in Bayern

Notizbuch 4 2017 – 08 – 29

Gedanken einer älteren Frau
ihren Umgang mit Notizbüchern betreffend

Eine Wolkenguckerin

Vor Jahren hat die Tochter der Mutter ein wunderschönes Buch geschenkt, SKYWRITING journal . Sie weiß nämlich, dass die Mutter eine Wolkenguckerin ist, dass sie manchmal Geschichten schreibt und noch öfter Geschichten liest. Aber Lesetexte enthält das Buch nicht, die Seiten sind nicht durchnummeriert, sondern über jede Doppelseite erstreckt sich ein Foto von Wolkenmassen, von Landschaften, die sich unter einem breiten Himmel ausdehnen, oder von Nebelschwaden, die Berge einhüllen. Krähen sitzen auf einem Kabel im blassen Abendlicht, ein gleißender Blitz zuckt aus einer Wolke, eine kaum sichtbare, schwach gekräuselte Linie trennt Himmel und Wasser. Überall viel freie Fläche, Wolkenweiß, Meeresblau und Nebelgrau. Weiterlesen

Beitrag zum Wettbewerb „Notizbuch“ von David Betzing

David Betzing ist Student der Geschichte und Germanistik

»Das Ende ist der Anfang« oder »Opfer der modernen Zeit«

Ich klappte mein Notizbuch zu

Niemand, der ohne Sorgen ist, fängt an zu schreiben, dachte ich mir. Ich klappte mein Notizbuch für diesen Tag zu. Meine Pflicht war getan, ein weiterer Tag dokumentiert. Falls sich irgendwann mal jemand für mein Leben interessieren sollte.

Ich legte es auf meine metallene Ablage über meinem metallenen Schreibtisch. Alles hier war aus Metall, Glas oder Plasma. Im Weltraum mussten die Materialien widerstandsfähig sein. Mein Notizbuch hingegen war in einen Ledereinband gebunden, mit Papier aus handgeschöpften Rosenblättern. Ich hatte es extra von der Erde hierher transportieren lassen. Fast mein ganzer karger Lohn ging dafür drauf. Ich musste immer ein Jahr im Voraus bestellen, damit es rechtzeitig ankam, wenn ich das letzte Buch vollgeschrieben hatte. Hier, auf dem Außenposten im Musk-System, bekam man Lust aufs Schreiben. Weiterlesen

Beitrag zum Wettbewerb „Notizbuch“ von Melanie Penquitt

Nicht bloß Worte

Erinnere-dich

„Bitte nimm mich mit“, sprach mein Notizbuch und ich nahm es mit. Mit zum Einkaufen. Zu Ausflügen. Zur Arbeit. Mit in den Urlaub. Mein Notizbuch wurde zum ständigen Begleiter. Zum Freund. Zum Erinnere-dich. Zum Therapeuten. Anstelle von Fotos, die in Fotoalben geklebt werden, hielt ich Worte fest. Und ganz im Gegensatz von Fotoalben, in denen nur das Schöne festgehalten wird, vertraute ich meinem Notizbuch alles an. Ich schrieb von Gefühlen und Gedanken genauso wie von Einkaufslisten und Kontaktdaten. Fuhr ich mit dem Auto, so saß mein Notizbuch neben mir oder lag im Handschuhfach zum Ausruhen. Passierte ich interessante Ortsnamen, so rief es aus: „Bitte füttere mich!“ Ich tat wie geheißen, denn ich wußte, ich würde bei der einen oder anderen Kurzgeschichte wieder darauf zurückgreifen können. Weiterlesen

Beitrag zum Wettbewerb „Notizbuch“ – von Stefan Gross

Dieser Beitrag stammt von Stefan Gross, Architekt

Steine

Der Altar der Arillas

Der Altar der Arillas ist ein Stein im Meer. Einer von fünf, die von der Steilküste gefallen sind. Er hat eine besondere Position, mit auffällig schönen Abständen zu seinen Brüdern und zur Steilwand hin. Entfernte man ihn, fehlte etwas, bliebe der Eindruck einer Lücke. Er bestimmt das System. Deshalb haben sie ihn ausgewählt. Vom Strand aus ist er nicht zu sehen. Man muss um den Arm der Bucht herum durchs Wasser. Man kann hin waten. Ich stehe bis zur Hüfte im Meer und will den Blick nicht abwenden, als könnte ich so das Kunstwerk auf dem Stein vor seinem Zerfall bewahren. Weiterlesen

Self Publishing – Ein Erlebnisbericht von Christine Klinger

Christine Klinger, geboren 1972, lebt in Winterthur, wo sie als PR-Beraterin und Autorin tätig ist.

„Bücher von Selbst-Publishing-Verlagen lese ich nicht“

„Kurzgeschichten und Bücher von Selbst-Publishing-Verlagen lese ich nicht“, sagte mir eine Buchhändlerin unumwunden, als ich sie bat, mein Buch in ihre Präsentation von Neuerscheinungen aufzunehmen. Das war hart, aber ehrlich – und leider kein Einzelfall. Auch wenn man vielerorts liest, dass Self-Publishing an Bedeutung gewinnt und es immer wieder einzelne Erfolgsstorys von Self-Publishing-Autoren gibt, so ist meine Erfahrung: Als noch unbekannte Self-Publishing-Autorin ist man immer noch das letzte Glied in der Nahrungskette der Buchbranche. Deshalb kann ich nur dies raten: Steckt für jede Stunde, die ihr ins Schreiben investiert habt, mindestens nochmals so viel Zeit in die Werbung. Glaubt an euch selbst und an euer Buch und lasst euch nicht unterkriegen.

Weiterlesen

Wie ich einen Roman schrieb – von Jack Lund

Über den Wolken

Alles begann im Februar 2014 mit einem Online-Kurs von schreibwerk berlin. „Extremdenken“ nannte er sich, und aus verschiedenen persönlichen Gründen erschien mir der Titel als passende Herausforderung für meine damalige Situation. Im Kurs entstanden die zwei Hauptfiguren meines ersten Romans, ÜBER DEN WOLKEN, der chaotische Mediziner und Transmann Joshua und der (zunächst) pflichtbewusste Bundewehrpilot Jacob.

Feedback war ermutigend

Das Feedback meiner zahlreichen Mitschreibenden war sehr ermutigend- dafür danke ich Euch ganz herzlich! Ihr habt mich ermutigt, von Anfang an das ganz große Ziel, meinen ersten Roman, ins Auge zu fassen.

Erste Plotideen entwickelten sich im Kursabschnitt „Extreme Handlung“, dann musste ich das Projekt aus beruflichen Gründen für zwei Monate auf Eis legen. Aber die Schreibwut hatte mich gepackt, ich wurde immer unzufriedener, bis mich meine bessere Hälfte entnervt drängte, doch endlich wieder zu schreiben – ich sei sonst unerträglich. Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: